Der Emotionscode Definitionen von Emotionen

von Dr. Bradley Nelson

Die folgende Liste der Emotionen umfasst den Bereich der menschlichen Emotionen. Es gibt noch viel mehr Emotionen im Wörterbuch als die hier aufgeführten, aber wir wählen eine vereinfachte Liste, um die Dinge einfach und schnell zu halten. Du brauchst dieser Liste nichts hinzuzufügen - jede Emotion, die erlebt werden kann, fällt unter eine Emotion, die unten aufgelistet ist (z.B. Peinlichkeit würde unter Erniedrigung fallen, Verwirrtheit würde unter Verwirrung fallen, usw.).


Verlassen: Körperliche Verlassenheit wird allein gelassen; zurückgelassen oder verlassen (das ist die Art der Verlassenheit, die wir am häufigsten in der Kindheit sehen). Emotionale Verlassenheit wird aufgegeben, aus ihr herausgezogen, emotional verlassen oder von ihr getrennt, ein Gefühl, in einer nicht-physischen Form "zurückgelassen" zu werden.


Wut: Ein starker Unmut und Kampfgeist, der durch ein echtes oder vermeintliches Unrecht, den Zorn, ausgelöst wird. Wut wird oft als Vertuschung oder Form der Verleugnung für Emotionen von Verletzungen oder Angst verwendet.


Angst: Ein verallgemeinerndes Gefühl von Unbehagen und Vorahnung; eine Angst vor dem Unbekannten; Angst ohne Subjekt (z.B. fühlt sie sich die ganze Zeit ängstlich und ängstlich ohne ersichtlichen Grund).


Verrat: Verraten bedeutet, dass dein Vertrauen gebrochen wird, dass du von einem vertrauenswürdigen Menschen verlassen wirst oder verletzt wirst. Verrat an einem anderen bedeutet, untreu zu sein, um ein Vertrauen zu schützen oder zu erfüllen; untreu zu sein oder ein Vertrauen zu verletzen, jemanden zu verlassen, der einem vertraut. Verrat an sich selbst bedeutet, die Integrität zu brechen; gegen die Moral von oneʼs zu handeln, den Körper oder die Seele zu missbrauchen.


Bitterkeit: Eine harte, unangenehme oder zynische Haltung. Wütend oder verärgert sein wegen verletzender oder ungerechter Erfahrungen.


Schuldzuweisungen: Beschuldigt zu werden bedeutet, für etwas verantwortlich gemacht zu werden, es anzuklagen oder schuldig zu machen. Einem anderen die Schuld zu geben, bedeutet, Verantwortung zu übernehmen, ihn zu beschuldigen, Fehler zu finden. Verantwortung auf jemanden oder etwas anderes zu übertragen, um zu vermeiden, Verantwortung zu übernehmen. Dies ist ein Schlüsselerlebnis bei der Schaffung einer Opfer-Mentalität und kann zu einer Verschlechterung der persönlichen Macht führen. Das Selbst zu beschuldigen bedeutet, Fehler an sich selbst zu finden, was zu Gefühlen von Selbstmissbrauch, Depressionen usw. führen kann.


Konflikt: Interner Konflikt ist ein mentaler und emotionaler Kampf innerhalb des Selbst, der sich aus gegensätzlichen Forderungen oder Impulsen ergibt. (z.B. fühlte er sich konfliktiert, ob er den neuen Job annehmen sollte oder nicht) Externer Konflikt ist zu kämpfen; uneinig oder uneinig zu sein; zu kämpfen oder zu kämpfen; zu antagonisieren. Längerer Streit oder Kampf. (z.B. Sie und ihr Ex-Mann erleben einen ständigen Konflikt um das Sorgerecht für ihre Kinder).


Verwirrung: Ein desorientiertes Gefühl; nebliges Denken; Chaos; Mangel an Unterscheidbarkeit oder Klarheit; Ratlosigkeit; Verwirrung; Verwirrung; ein gestörter Geisteszustand.


Kreative Unsicherheit: Sich unsicher fühlen oder dem Selbst gegenüber misstrauen, wenn es um die Schaffung oder Entwicklung von Beziehungen, Familie, Gesundheit, Geld, Karriere und/oder künstlerischen Bemühungen geht. Ein Gefühl der Unsicherheit, das entsteht und den kreativen Prozess blockiert. (z.B. writerʼs Block).


Weinend: Der (oft) unfreiwillige Akt des Ausdrucks einer starken Emotion; eine Reaktion auf Schmerzen oder Leiden (emotional oder körperlich). Eine Antwort auf oder Ausdruck von Hilflosigkeit. Ein körperliches Gefühl, das in Hals, Brust und/oder Zwerchfell spürbar ist. Häufig wird es eingeklemmt, wenn man sich nicht zum Weinen bringt (d.h. diese Reaktion unterdrücken oder ausstopfen).


Verteidigungsfähigkeit: Ein Zustand, in dem man sich dem Angriff widersetzt oder sich selbst schützt; sensibel gegenüber der Bedrohung durch Kritik oder Verletzung des eigenen Egos ist; sich vor realen oder imaginären Bedrohungen der eigenen Person, physisch und/oder emotional, hütet.


Depressionen: Ein Zustand, in dem man traurig, düster, geistesarm und niedergeschlagen ist. Oft eine sekundäre Emotion, die durch "Wut nach innen gerichtet" auf das Selbst und Gefühle von Scham und Schuld, etc. verursacht wird.


Verzweiflung: Ein völliger Verlust der Hoffnung; Elend; schwierig oder unfähig, geholfen oder getröstet zu werden. Entmutigung: Ein Mangel an Mut, Hoffnung oder Selbstvertrauen fühlen; entmutigt, mutlos. Den Nerv verlieren, um etwas zu versuchen oder zu versuchen.


Ekel: Ein Gefühl des Abscheues; wenn guter Geschmack oder moralischer Sinn beleidigt sind; eine starke Abneigung. (z.B. fühlte sie sich angewidert, als der Mörder freigesprochen wurde).


Furcht erregend: Angst vor etwas, das bald passieren wird; Angst vor etwas in der Zukunft, meist real, aber manchmal unbekannt. (z.B. fürchtete er es, zum Klassentreffen zu gehen und sich den Schlägern zu stellen, die ihn gequält hatten).


Aufwand nicht erhalten: Wenn die eigene Arbeit, Leistung, Versuche oder Bemühungen nicht akzeptiert oder anerkannt werden; wenn die eigene Leistung nicht als gut genug angesehen wird; ein Gefühl, nicht gewürdigt zu werden. Sie fühlen sich nicht bestätigt oder validiert.


Versagen: Wenn man hinter dem Erfolg oder der Leistung in etwas zurückbleibt, das erwartet, versucht oder gewünscht wird; (z.B. das Scheitern einer Ehe oder einer anderen Beziehung, Entlassung, Konkurs, schlechte Leistungen in der Leichtathletik, Kunst, Wissenschaft usw.).


Angst: Eine stark beunruhigende Emotion, die durch drohende Gefahr, Böses oder Schmerz ausgelöst wird; die Bedrohung kann real oder imaginär sein.


Verloren: Traurig; traurig und einsam wegen Verlassenheit, Trostlosigkeit oder Leere; hoffnungslos; verlassen. Übersetzt mit www.DeepL.com/Translator (kostenlose Version)


Frustration: Verzweiflung; feststecken oder nicht in der Lage sein, Fortschritte zu machen; sich blockiert fühlen, eine Veränderung zu verursachen oder ein Ziel zu erreichen.


Trauer: Intensives emotionales Leiden durch Verlust, Katastrophe, Unglück usw.; eine akute Trauer und tiefe Traurigkeit. Eine universelle Reaktion auf den Todesfall. Sie kann sich auch belästigt, verärgert oder verärgert fühlen (z.B. wenn dir jemand Kummer macht).


Schuldgefühle: Das Gefühl, etwas falsch gemacht zu haben oder eine Straftat begangen zu haben. Sich für die schädlichen Handlungen eines anderen verantwortlich fühlen (z.B. Missbrauch, Scheidung der Eltern, Tod usw.) Häufig begleitet von Gefühlen der Depression, Scham und Selbstmissbrauch.


Hass: Zu verabscheuen; zu verachten; große Abneigung oder Abneigung. Kommt oft als Folge von "verletzter Liebe". Oft ist Hass eher eine Situation als eine Person (z.B. Hass auf das Verhalten von anotherʼs, ungerechte Umstände, etc.) Selbsthass erzeugt destruktive Verhaltensweisen und Krankheiten.


Herzschmerz: Qualen und Schmerzen des Herzens; Leiden meist als Folge von Schwierigkeiten oder Traurigkeit in einer Beziehung. Es fühlte sich wie eine erdrückende oder brennende körperliche Empfindung in der Brust an.


Hilflosigkeit: Unfähig sein, sich selbst zu helfen; ohne die Hilfe oder den Schutz eines anderen sein. Wenig Kraft oder persönliche Macht zu haben. Ein gemeinsames Gefühl für diejenigen, die an einer "Opfer-Mentalität" leiden. Das Gefühl, die Umstände oder den Zustand von oneʼs nicht ändern zu können.


Hoffnungslosigkeit: Ohne Hoffnung; ohne Erwartung des Guten; ohne Mittel oder Heilung; ohne Aussicht auf Veränderung oder Verbesserung.


Schrecken: Eine starke Emotion von Beunruhigung, Ekel oder Empörung, die durch etwas Schreckliches oder Schockierendes verursacht wird (z.B. ein Ereignis extremer Gewalt, Grausamkeit oder Makabre).


Demütigung: Ein schmerzhafter Verlust von Stolz, Würde oder Selbstachtung; sich gedemütigt und verlegen zu fühlen.


Unentschlossenheit: Eine Unfähigkeit, eine Entscheidung zu treffen; hin und her schwanken zwischen einer Wahl oder einer anderen. Entsteht durch Misstrauen gegenüber dem Selbst oder durch Zweifel an der Fähigkeit, eine gute Entscheidung zu treffen.


Unsicherheit: Ein Mangel an Selbstvertrauen, Selbstbewusstsein, Schüchternheit. Sich unsicher vor Gefahren oder Spott fühlen.


Eifersucht: Ressentiments und Neid auf den Erfolg, die Leistungen oder die Vorteile von jemandem. Verdächtige Ängste haben; Ängste vor Rivalität oder Untreue. Entsteht aus der Angst, nicht geliebt zu werden und/oder aus Unsicherheit.


Mangelnde Kontrolle: Fehlende Zurückhaltung oder Richtung; unfähig zu regulieren oder zu befehlen; ein Gefühl, dass jemand oder etwas anderes deinen Kurs bestimmt.


Sehnsucht: Ein starkes Verlangen oder Verlangen haben; eine Sehnsucht oder Sehnsucht; nach jemandem oder etwas vermissen; etwas wollen, das man nicht hat (z.B. sehnte sie sich nach einem anderen Leben).


Verloren: Es ist nicht möglich, den richtigen oder akzeptablen Kurs zu sehen; es gibt keine Richtung. Körperlich Verlorenes taucht am häufigsten von Kindheit an auf - (z.B. im Wald verloren gehen und canʼt den Weg nach Hause finden, etc.) Emotional Verloren bezieht sich auf ein Gefühl, nicht sehen zu können, was die richtige Entscheidung oder Richtung ist, nicht in der Lage zu sein, emotionale Stabilität zu finden (z.B. fühlte er sich verloren, nachdem seine Frau gestorben ist; Sie hasnʼt hat alles mit ihrem Leben gemacht, sie scheint wirklich verloren zu sein.).


Liebe Unerhalten: Ein Gefühl, dass die geäußerte Liebe abgelehnt wird oder wurde. Sich unerwünscht fühlen, nicht gepflegt; nicht akzeptiert; ein Mangel an Liebe, wo sie erwünscht ist.


Geringes Selbstwertgefühl: Eine niedrige Bewertung von oneʼs Eigenwert oder Wert; Fühlen und Fokussieren auf oneʼs Fehler; Halten eines Gefühls der Respektlosigkeit gegenüber dem Selbst; nicht zuversichtlich; Mangel an Selbstliebe.


Lust: Intensive sexuelle Begierde oder Appetit; ein überwältigender Wunsch oder Verlangen (z.B. Lust auf Macht); Leidenschaft; begehren.


Nervosität: Unnatürlich oder akut unbehaglich oder ängstlich; ängstlich; ängstlich; ängstlich; nervös oder nervös zu sein.


Ich freue mich sehr: Intensive Freude oder Freude, die für den Körper zu überwältigend ist; Freude, dass es ein Schock für das System ist; diese eine Emotion wird für alle positiven Emotionen, die eingeklemmt sind, auftreten.


Überwältigend: Überwältigt zu werden im Verstand oder in der Emotion; extremer Stress; sich mit höherer Gewalt überwältigt zu fühlen; sich übermäßig belastet zu fühlen.


Panik: Eine plötzliche, überwältigende Angst, die hysterisches Verhalten, unangemessen ängstliche Gedanken oder körperliche Symptome wie Zittern und Hyperventilation hervorruft; ein starkes Gefühl des drohenden Untergangs.


Verärgert: Gereizt; verärgert; verärgert; verärgert; verärgert; verschärft; angekreuzt. Übersetzt mit www.DeepL.com/Translator (kostenlose Version)


Stolz: Eine übermäßig hohe Wertschätzung von sich selbst für einen echten oder imaginären Verdienst oder eine Überlegenheit; Eitelkeit (ein übermäßiger Wunsch, bemerkt, gelobt oder anerkannt zu werden); sich besser als andere zu fühlen; hochmütig; nicht lehrbar; muss richtig sein; erwartet mehr Anerkennung als verdient; oder behandelt andere mit Verachtung oder Verachtung. Eine gesunde Menge an Stolz (Selbstachtung oder Selbstwertgefühl) zu haben, ist eine gute Sache, und diese Art von Stolz zeigt sich normalerweise unter doesnʼt als eine gefangene Emotion (obwohl sie auftauchen kann, wenn oneʼs gesunder Stolz verletzt ist).


Ablehnung: Sich verleugnet, abgelehnt oder abgewiesen fühlen; als nutzlos oder unwichtig verworfen; verstoßen; unerwünscht; verlassen.


Ressentiments: Ein Gefühl des Unmuts oder der Empörung über jemanden oder etwas, das als Ursache für Verletzungen oder Beleidigungen angesehen wird; bitter, weil es ungerecht behandelt wurde; unwillig zu verzeihen. Oftmals geht diese Emotion mit Feindseligkeit einher (Missgunst, die sich in Aktion zeigt, starke Feindseligkeit oder Antagonismus).


Traurigkeit: Unglücklich; traurig; traurig; traurig; von Trauer betroffen.


Selbstmord: Emotionaler Missbrauch des Selbst beinhaltet negatives Selbstgespräch (z.B. "Iʼm so ein Idiot."), Beschuldigung des Selbst, etc. Der Missbrauch des Selbst beinhaltet körperlich die Misshandlung des Körpers durch den Gebrauch von Suchtmitteln; die Nichtbeachtung des Körpers durch Schlafmangel, richtige Ernährung oder Ernährung; die Arbeit über das hinaus, was man ertragen kann oder sollte; die Bestrafung oder übermäßige Belastung. Dieser Missbrauch kann helfen, "Sünden" zu sühnen, real oder imaginär, und wird in der Regel von Wut angetrieben. Krankheiten können Formen des Selbstmissbrauchs sein (z.B. "Ich verdiene es nicht, geheilt zu werden").


Schade: Ein Gefühl, falsch, defekt oder anrüchig zu sein. Das schmerzhafte Gefühl, etwas Unehrenhaftes, Unangemessenes oder Dummes getan oder erlebt zu haben; Schande; Demütigung; ein Grund zum Bedauern. Die niedrigste Schwingung aller Emotionen. Führt zu Schuldgefühlen, Depressionen und sogar Selbstmord.


Schock: Eine plötzliche oder gewalttätige Störung der Emotionen oder Empfindungen; extreme Überraschung; sich traumatisiert oder betäubt zu fühlen.


Trauer: Ein trauriges Bedauern; eine Sorge, die durch Verlust, Enttäuschung oder Trauer verursacht wird; um Trauer, Unglück oder Traurigkeit zu fühlen oder auszudrücken.


Sturheit: Schwierig sein; unnachgiebig sein; unnachgiebig sein; unnachgiebig oder unwillig zu vergeben; hartnäckig; eigenwillig; widerstandsfähig.


Aufgenommen als gewährt: Fühlt sich mit sorgloser Gleichgültigkeit behandelt; nicht dankbar oder für etwas Erreichtes, ähnlich wie ignoriert.


Schrecken: Intensive, scharfe, überwältigende Angst; extreme Angst; Alarm.


Nicht unterstützt: Ein Mangel an Unterstützung, Hilfe oder Ermutigung; nicht von einem anderen bereitgestellt; nicht verteidigt, wenn Hilfe benötigt wird; das Gefühl, dass die Last zu schwer ist, um sie allein zu tragen, etc.


Unwürdig: Nicht gut genug; unter der Würde von; nicht lobenswert oder glaubwürdig; underverdient; nicht wertvoll oder geeignet; unziemlich.


Schwachstelle: Sich anfällig für Schäden fühlen, sei es emotional oder körperlich, unsicher, instabil.


Wishy Washy: Schwach, geistlos; unentschieden unentschlossen; ohne Charakterstärke. Aus Mangel an Überzeugung; ohne Rückgrat.


Sorge: Aufenthalt bei Schwierigkeiten oder Schwierigkeiten; Unbehagen oder Angst um eine Situation oder eine Person; extreme Sorge um potenzielle Probleme; Sorge um einen geliebten Menschen in möglicher Not.


Wertlos: Ohne Bedeutung oder Wert; ohne Charakter, Qualität oder Wertschätzung; ohne Zweck.

 Übersetzt mit www.DeepL.com/Translator (kostenlose Version)